Häufige Fragen (FAQ)

Fragen und Antworten für Mitglieder und Kunden

Was sind die Gründe für die Verschmelzung?

Durch die Fusion erreichen wir eine schlagkräftigere wirtschaftliche Einheit, die geografisch und wirtschaftlich unseren Handlungsspielraum erheblich erweitert. Schon allein das gestiegene Eigenkapital und die damit einhergehenden Finanzierungsmöglichkeiten erschließen neue Potentiale.

Wir sind sicher, dass die Stadt Leipzig, der Landkreis Nordsachsen und der Landkreis Leipzig eine gemeinsame, regionale Identität haben. Wir sehen uns daher als gemeinsames Marktgebiet.

Mit der Verschmelzung leisten wir einen Beitrag zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit unserer Banken. Den Druck aus dem anhaltend niedrigen, teilweise negativen Zinsniveau und ständig steigende aufsichtsrechtliche Anforderungen können wir gemeinsam besser bewältigen.

In den intensiven Gesprächen zur Vorbereitung des Kooperationsvertrages haben wir viele Gemeinsamkeiten in der Unternehmenskultur festgestellt, unser Geschäftsmodell und unser Leistungsangebot sind nahezu deckungsgleich. In den bisherigen Gesprächen begegneten sich beide Partner auf Augenhöhe, das wird auch so bleiben.

Welche Ziele sollen mit der Fusion erreicht werden?

Oberste Priorität hat die Erhöhung des Nutzens für unsere Mitglieder und Kunden.

Als nachhaltig stabile und ertragsstarke Bank vor Ort können wir mit der Fusion bessere Kreditvergabemöglichkeiten erzielen und durch gebündelte Kompetenz die Beratungsqualität weiter steigern.

Gemeinsam haben wir die Möglichkeit, noch mehr Augenmerk auf herausragende digitale Zugangswege zu legen.

Synergieeffekte bei zahlreichen Kostenpositionen nutzen wir, um unsere Ertragskraft zu erhalten. So werden wir ein unverändert konkurrenzfähiges Produkt- und Leistungsangebot sowie weiterhin marktgerechte Konditionen bereitstellen.

Ein weiteres Ziel ist es, auch in schwierigen Zeiten ein nachhaltig attraktiver Arbeitgeber für unsere Mitarbeiter zu bleiben. Für sie bietet die Verschmelzung eine Vielzahl interessanter, neuer Aufgaben und Herausforderungen.

Ist die Verschmelzung wirtschaftlich notwendig?

Nein.

Die Raiffeisenbank Torgau und die Leipziger Volksbank sind kerngesund und leistungsstark. Gerade diese Position der Stärke ermöglicht es, dass zwei völlig gleichberechtigte Banken die Zukunft gemeinsam gestalten.

Was heißt die Fusion für das Filialnetz?

Wir bieten unseren Kunden mit 24 Filialen und weiteren SB-Standorten ein dichtes Netz der Kommunikation und Geldversorgung an. Wir bekennen uns zu unserer Nähe zu den Menschen als Bank vor Ort.

Es wird keine fusionsbedingten Standortschließungen geben.

In den letzten Jahren haben beide Banken erreicht, dass alle Standorte rentabel arbeiten und erfolgreich am Markt agieren. Es wurden umfangreiche Investitionen getätigt. Daher besteht kein Handlungsbedarf.

Ändern sich Ansprechpartner, Kontonummer oder Leistungen?

Grundsätzlich wollen wir im Zuge der Fusion bestehende Kunde-Bank-Beziehungen erhalten und ausbauen. Ein persönliches, vertrauensvolles Verhältnis zum Berater ist wichtiger Teil unserer genossenschaftlichen Vertriebsstrategie.

Für die Kunden der Leipziger Volksbank bleiben IBAN und BIC unverändert.

Beide Banken verstehen sich als Universalbank, das bestehende Leistungsangebot ist nahezu identisch und bleibt gleich. Gute Nachrichten gibt es für die mittelständische und landwirtschaftliche Kundschaft: Durch das gestiegene Eigenkapital erweitern sich die Leistungsangebote in der Kreditversorgung.

Warum wurde sich so schnell für eine Verschmelzung entschieden?

Die Vorstände beider Banken haben den nun bestätigten Kooperationsvertrag intensiv vorbereitet und gründlich beraten. Sie sind zu der Überzeugung gelangt, dass eine längere Zeitspanne zwischen Entscheidung und Umsetzung nachteilig ist. Die neue Bank möchte für ihre Mitglieder und Kunden so schnell wie möglich als einheitlicher leistungsstarker Partner da sein.

Wo sind juristischer Sitz und Sitz des Vorstandes?

Sitz ist Leipzig als mitteldeutscher Bankenplatz und starkes Wirtschaftszentrum, hier ist die Bank an exponierter Stelle vertreten. Die Stadt ist identitätsstiftend für die gesamte Region. Sie ist als Wachstumsmotor mit den umliegenden Landkreisen verflochten. Gemeinsam bilden sie eine Wirtschaftsregion, einen Markt, einen Lebensraum.

Wer ist übertragende und wer ist übernehmende Genossenschaft?

Steuerliche Berechnungen haben ergeben, dass es vorteilhaft ist, wenn die Raiffeisenbank Torgau übertragende Genossenschaft und die Leipziger Volksbank übernehmende Genossenschaft ist. Diese Konstellation spart allein Grunderwerbssteuern von mindestens 150.000 Euro ein, die bei einer umgekehrten Übertragung zusätzlich fällig würden.

Wie werden die Organe der Bank besetzt?

Die Amtszeit der Vertreterversammlung läuft 2018 ab. Deshalb wurde in der Vertreterversammlung im Juni 2017 ein Wahlausschuss gebildet, der die Neuwahl vorbereitet. Diesem gehören Mitglieder aus allen Teilen der Bank an. Die Wahlen finden im ersten Halbjahr 2018 in allen Filialen statt.

In der Vertreterversammlung zur Verschmelzung wurde auch die Wahl weiterer Aufsichtsräte aus den Reihen der Mitglieder der Raiffeisenbank Torgau durchgeführt. Der neue Aufsichtsrat wird also insgesamt aus 16 Mitgliedern bestehen.

Der Vorstand wird aus den heutigen fünf Vorstandsmitgliedern bestehen.

Was passiert mit den Geschäftsanteilen der Mitglieder?

Die Mitgliedschaft und die Mitgliedsrechte aller Genossenschaftsmitglieder bleiben unangetastet. Der Wert eines Mitgliedsanteiles liegt künftig bei 30 Euro. Für die Mitglieder der Raiffeisenbank Torgau, deren Mitgliedsanteil heute bei 100 Euro liegt, bedeutet das folgendes:

Ein Mitglied, welches heute über drei Anteile verfügt, hält dann 10 Anteile. Der Wert bleibt also völlig unverändert. Sollten „krumme“ Restbeträge entstehen, werden diese ausgezahlt. Das Mitglied kann jedoch in diesem Fall mindestens einen weiteren Anteil zeichnen. Weitere Informationen dazu folgen.

Was wird aus den Arbeitsplätzen der Mitarbeiter?

Es wird keine fusionsbedingten Kündigungen geben. Die teilweise bestehenden Doppelungen in Aufgaben können zur Übernahme neuer Aufgaben und zu veränderten Arbeitsorten führen.

Die Stärke unserer Bank entsteht durch die Qualifikation und das Engagement unserer Mitarbeiter. Das wird auch in Zukunft so sein.