Bezahlen im Internet - Alternative Verfahren

giropay, Kreditkartenzahlung und VR pay virtuell

Neben paydirekt können sie Ihren Kunden folgende Bezahlverfahren in Ihrem OnlineShop anbieten.

Häufige Fragen

Wie aufwändig ist die technische Integration von giropay in meinen Online-Shop?

giropay lässt sich ganz einfach in Ihren Online-Shop technisch integrieren. Es gibt eine Vielzahl an Plug-Ins für Standardshopsoftware. Mit wenigen Klicks integrieren Sie giropay so in Ihren Online-Shop.

Übersicht über alle Plug-ins (Externer Link – öffnet sich in einem neuen Fenster)

API inkl. Dokumentation für eigene Shopsoftware (Externer Link – öffnet sich in einem neuen Fenster)

Welche Änderungen ergeben durch SEPA für giropay?

Auch die Online-Überweisung giropay ist von Änderungen durch SEPA betroffen. Für Ihre Kunden ändert sich jedoch kaum etwas durch die Umstellung auf SEPA. Ihr Kunde wird weiterhin zur Online-Banking-Seite seiner Bank geleitet und findet dort einen vorausgefüllten Überweisungsträger vor, der dann jedoch mit IBAN von Ihnen und Ihrem Kunden versehen ist. Die Eingangsmaske zu giropay ist nun kundenfreundlicher gestaltet. Ihr Kunde gibt weiterhin seine Bankleitzahl ein, den Banknamen oder den Ort seiner Bank. Bereits bei der Eingabe bekommt Ihr Kunde die teilnehmenden Banken angezeigt.

Welche Änderungen gibt es durch SEPA bei VR pay virtuell Shop?


Wählt der Kontoinhaber im Bestellprozess die Zahlungsart SEPA-Basislastschrift aus, wird er um die Eingabe von IBAN und den Kontoinhaberdaten gebeten. CardProcess, der Anbieter elektronischer und bargeldloser Bezahlsysteme der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken, erstellt aus den Zahlungsinformationen ein automatisches Mandat, welches von dem Kontoinhaber erteilt werden muss. Am Folgetag reicht CardProcess die Zahlungen in den Zahlungsverkehr ein. Die verkürzte Frist für die Vorabankündigung von einem Kalendertag muss der Kontoinhaber beim Zahlungsabschluss bestätigen.

VR pay virtuell zeigt die Vorabankündigung automatisch auf der Belegseite an. Diese muss dem Kontoinhaber somit nicht separat zugestellt werden. Das hat für Sie als Händler zwei Vorteile: Sie müssen die verkürzte Frist nicht selbst anzeigen und Sie erhalten die Umsätze schnellstmöglich auf Ihrem Konto gutgeschrieben. Das Mandatsschreiben wird in der VR pay virtuell Händlerkasse hinterlegt und kann dort zur Archivierung heruntergeladen werden. Als Händler müssen Sie zunächst keine Anpassungen an Ihrem Shop vornehmen.

Seit dem 1. Februar 2014 stellt die CardProcess eine Weiterentwicklung der VR pay virtuell-Schnittstelle zur Verfügung. Über die neue Schnittstelle können die Kontoinhaberinformationen aus dem Bestellvorgang für die Mandatserstellung automatisiert übergeben werden.

Welche Änderungen gibt es bei VR pay virtuell Terminal durch SEPA?

Mit VR pay virtuell stellen Sie für den klassischen Versandhandel Mandatsformulare direkt aus oder verwenden eigene Mandatsinformationen aus Ihrer Mandatsverwaltung für die Zahlung. CardProcess reicht die Zahlungen in jedem Fall am Folgetag in den Zahlungsverkehr ein. Die hierfür notwendige Fristverkürzung für die Vorabankündigung der SEPA-Basislastschrift von einem Kalendertag müssen Sie im Vorfeld mit dem Kontoinhaber vereinbaren. Idealerweise erfolgt dies über eine Anpassung Ihrer AGBs.

Sie haben eigene Mandate mit Ihren Kunden geschlossen: Dann geben Sie die Mandats- und Zahlungsdaten Ihres Kunden in die Erfassungsmaske von VR pay virtuell ein. Sie können zusätzlich wählen, ob es sich um einen einmaligen oder wiederkehrenden SEPA-Lastschrifteinzug handeln soll. Voraussetzung hierfür ist, dass Sie bereits ein gültiges Mandat von dem Kontoinhaber besitzen. Nach Zahlungsabschluss erstellt CardProcess Ihnen einen Vorschlag für die Vorabankündigung der SEPA-Basislastschrift, die Sie dem Kunden anschließend selbst zustellen können.

Sie möchten ein Mandatsformular von VR pay virtuell erzeugen lassen: Dann geben Sie nur die Zahlungsdaten für die einmalige SEPA-Basislastschrift in der Erfassungsmaske von VR pay virtuell ein. VR pay virtuell erstellt daraufhin ein Mandatsformular, dass Sie dem Kontoinhaber zur Unterzeichnung vorlegen müssen. Die bis dahin fehlenden Mandatsinformationen tragen Sie in der Händlerkasse nach. CardProcess erstellt Ihnen anschließend einen Vorschlag für die Vorabankündigung der SEPA-Basislastschrift, die Sie dem Kunden selbst zustellen können.